Sunday 22. September 2019
KA.login
KAÖ

 

 

 

Die Katholische Aktion (KA) ist die offizielle Laienorganisation der katholischen Kirche in Österreich.

 

In Verbundenheit mit den Bischöfen verwirklicht sie den Sendungsauftrag der Kirche.

 

In der KA engagieren sich Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer gemäß ihrer Berufung als Christinnen und Christen.


Katholische Aktion - die Radikalität des Evangeliums in der Normalität des Alltags leben!

 

KAÖ-Präsidentin warnt vor Straffreiheit für Beihilfe zum Suizid

Schaffelhofer zu Vorstoß von Bioethikkommission und SPÖ-Abgeordneten: Österreich soll bei seinem bewährten Weg bleiben, auf entsprechende Hospiz- und Palliativversorgung statt auf Zulassung von aktiver Sterbehilfe und assistiertem Suizid zu setzen

 

Wien, 9.2.2015   KAÖ-Präsidentin Gerda Schaffelhofer warnt vor Bestrebungen, Beihilfe zum Suizid als Form der Sterbehilfe für Schwerkranke unter bestimmten Bedingungen künftig in Österreich straffrei zu stellen. Die Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt soll bei ihrer Sitzung am Montag, 9. Februar,  einen entsprechenden Vorstoß beraten, mehrere SPÖ-Abgeordnete hatten vergangene Woche Ähnliches vorgeschlagen. „Das wäre eine Abkehr vom bisher bewährten und wohl begründeten österreichischen Weg, aktive Sterbehilfe und Beihilfe zur Selbsttötung nicht zu gestatten“, so Schaffelhofer dazu. „Noch vor wenigen Tagen war bei der parlamentarischen Enquete zur Würde am Ende des Lebens von allen maßgeblichen politischen Kräften versichert worden, nicht aktive Sterbehilfe, sondern eine entsprechende Hospiz- und Palliativversorgung sei die einzig richtige Antwort auf den berechtigten Wunsch unheilbar Kranker nach einem Sterben in Würde.“

 

Mit der Straffreistellung von Beihilfe zum Suizid, wenn auch nur in bestimmten schwerwiegenden Fällen, würde sich Österreich von seiner bisherigen Kultur des Umgangs mit dem Sterben abwenden. Erstmals würden damit nahe Verwandte und Ärzte unter Druck gesetzt, Menschen bei ihrer Selbsttötung aktiv zu helfen.

 

„Ich halte es für unverantwortlich, Menschen gerade in Ausnahmesituationen, die die  Begleitung Schwerkranker nun mal bedeutet, eine solche schwerwiegende Gewissensentscheidung abzuverlangen.  Es ist zu befürchten, dass manche aus emotionaler Verbundenheit mit dem um Suizidassistenz bittenden Angehörigen oder Patienten zu einer Entscheidung gedrängt werden, die sie mit ihrem Gewissen nicht vereinbaren können.  Folgen sie ihrem Gewissen, kann die Vertrauensbasis  zum Schwerkranken erschüttert werden,  handeln sie gegen ihr Gewissen,  mag sie das ein Leben lang verfolgen und Gewissenbisse verursachen.  Es ist unverantwortlich, Angehörigen eine  Entscheidung dieser Tragweite abzuverlangen. Stattdessen sollte man Schwerkranken wie auch ihren Angehörigen durch den Ausbau von Palliativ- und Hospizmaßnahmen jegliche Unterstützung zukommen lassen“, betont die KAÖ-Präsidentin.

Begründet werden solche Vorstöße mit einem „Recht“ auf ein „selbstbestimmtes Sterben“, die Erfahrung in anderen Ländern zeigt aber, dass aus diesem Recht in vielen Fällen sehr schnell eine „Pflicht“ zum Sterben wird: um anderen nicht zur Last zu fallen oder um hohe Kosten zu vermeiden. „Ich mag mir einen solchen Druck auf Leidende gar nicht vorstellen“, so Schaffelhofer. „Unsere Gesetze sollten uns schützen und nicht noch zusätzliche Lasten auferlegen.“ In Deutschland werde gerade intensiv diskutiert, die Beihilfe zum Suizid, die bisher straffrei ist, unter Strafe zu stellen. „Will man bei uns Fehlentwicklungen, die man anderswo offenbar erkannt hat, nun bewusst in die Wege leiten?“

Zu befürchten ist auch, dass sich mit einer gesetzlichen Änderung auch in Österreich jener Wirtschaftszweig etabliert, der schon in anderen Ländern ein lukratives Geschäft mit dem Lebensende macht. Schaffelhofer:  „Dabei wird Menschen ein ‚sanfter’ Tod verkauft, und die Argumente, mit denen man ins Feld zieht, sind nicht ganz unbekannt. Es wird das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen bemüht,  und die Angebote werden als Werke der Barmherzigkeit gepriesen werden, um das zu übertünchen, was eigentlich dahinter steckt: das Geschäft mit dem Tod und mit unserer Angst vor dem Tod.“

 

„Um all das zu verhindern, bleibt nur ein Weg: die Verankerung der bisherigen gesetzlichen Regelung – des Verbotes der aktiven Sterbehilfe und der Beihilfe zum Suizid - in der Verfassung“, erklärt die KAÖ-Präsidentin. Damit wäre dieses Verbot nur mit einer breiten Mehrheit abänderbar und es würde gleichzeitig verhindert, dass Minderheitslobbys etwa über den Weg des Verfassungsgerichtshofes die geltende Regelung einfach kippen können.

Kalender
Derzeit finden keine Termine statt.
Katholische Aktion
Österreich

A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/6
T: +43.1.51 611-1600
E: office@kaoe.at
http://kaoe.at/